Handy Flatrate Wissen

Handy Flatrates – diese Kosten müssen dennoch extra gezahlt werden

veröffentlicht:

Handy Flatrates sind derzeit die am meisten genutzten Tarife auf dem deutschen Markt, denn sie sind sehr einfach und man deckt mit dem monatlichen Pauschalpreis (Grundgebühr) sehr viele Leistungen ab. Darüber hinaus sind auch die Preise in den letzten Jahren immer weiter gesunken, so dass Flatrates und vor allem die Allnet Flat für immer mehr Nutzer interessant geworden sind.

In der Regel sind bei modernen Allnet Flatrates folgende Leistungen kostenfrei mit dabei:

  • kostenlose Gespräche in alle deutschen Handynetze und ins Festnetz
  • kostenfreie SMS in die deutschen Handynetze
  • das Surfen im Internet (wobei das Datenvolumen unterschiedlich groß ausfällt)

Diese Kosten sind in der Regel auch im normalen Allnet Flat Vergleich mit aufgeführt und man findet sie bei allen Varianten von Allnet Flat: von den Laufzeitangeboten über die Prepaid Allnet Flat, bis hin zu 5G Flatrates und Tarifen mit unlimitiertem Datenvolumen.

Dennoch kann es sein, dass trotz einer Allnet Flatrate weitere Kosten auf der Handyrechnung auftauchen. Das ist dann meistens eher überraschend für die Kunden, es gibt aber eine ganze Reihe von Verbindungen und Leistungen, die trotz Allnet Flat und pauschaler Grundgebühr extra gezahlt werden müssen.

Handy Flatrates – diese Kosten müssen dennoch extra gezahlt werden

  • Gespräche und SMS ins Ausland fallen in der Regel nicht mit in eine Allnet Flat und werden daher separat abgerechnet. Hier gibt es oft Unklarheiten, denn auf EU Ebene ist an sich das Roaming einheitlich geregelt und darf nicht mehr als im Heimatland kosten. Das betrifft aber nur Verbindungen IM Ausland und nicht Verbindungen aus Deutschland ins Ausland. Diese haben in der Regel separate Tarife und verursachen daher zusätzliche Kosten. Je nach Land können die Gebühren dafür recht teuer sein. Wer ins Ausland telefonieren möchte, sollte sich daher trotz Allnet Flat vorher beim eigenen Anbieter informieren, welche Kosten erhoben werden und ob es eventuell günstigere Varianten (beispielsweise Auslandsoptionen) gibt.
  • Mehrwertdienste – Gespräche und auch SMS zu sogenannten Mehrwertdiensten sind ebenfalls in der Regel nicht von normalen Handy-Flatrates mit erfasst. Damit sind beispielsweise Auskunfts.Rufnummern oder auch Voting-Dienste gemeint. Auch Gewinnspiele arbeiten oft mit solchen Mehrwert-Nummern, die feste Tarife haben und damit anders abgerechnet werden als eine normale Verbindung zu einer Handynummer oder ins Festnetz. Mittlerweile müssen die Kosten aber vor der Verbindung angesagt werden – Nutzer haben damit die Möglichkeit zu entscheiden, ob sie diese Kosten bezahlen wollen oder lieber auflegen möchten.
  • 0900 Nummern – Die 0900 Rufnummern sind sogenannte Service-Rufnummern, die mehrere Euro pro Gesprächsminute kosten können. Daher sind diese Kosten auch nicht in normalen Allnetflat mit enthalten und es gibt auch keine Möglichkeit, eine 0900 Rufnummer kostenfrei anzurufen. Diese sind immer kostenpflichtig. Auch hier müssen aber die Kosten vor dem Gespräch angesagt werden. Dies darf auch nichts kosten. Erst wenn der Anrufen nach dieser Gebühreinformation weiter in der Leitung bleibt, werden die Kosten für die 0900 Rufnummern abgerechnet.
  • Datenautomatiken – Eine Datenautomatik wird aktiv, wenn man das monatliche Freivolumen der Flatrate überschritten hat und bucht dann automatisch und kostenpflichtig neues Datenvolumen nach. Die Kosten liegen dabei bei den meisten Anbietern bei 2 Euro pro Buchung und dafür gibt es dann 200MB extra Datenvolumen. Auf diese Weise kann die Grundgebühr für die Mobilfunk-Flatrate weiter ansteigen, wenn mehrfach neues Datenvolumen nachgebucht wird. Bei den meisten Anbietern ist dies aber auf maximal 3 Mal pro Monat begrenzt – die Kosten können durch diese Automatiken also nicht endlos ansteigen.
  • Mailbox abrufen – Wenn jemand eine Nachricht auf die Mailbox gesprochen hat, kann diese Meldung vom Besitzer in der Regel kostenfrei abgerufen werden. Es gibt aber auch einige Anbieter, bei denen diese Verbindungen extra abgerechnet werden (beispielsweise die O2 Prepaid Tarife). Dann wird trotz Allnetflat der Abruf von Nachrichten von der Mailbox in Rechnung gestellt – das ist für viele Nutzer dann doch überraschend. Man kann in diesen Fällen die Mailbox aber auch abschalten. Dann kann niemand Nachrichten aufsprechen und es gibt keinen Grund, etwas von der Mailbox abzuhören.

Mittlerweile müssen solche Kosten vergleichsweise transparent aufgeschlüsselt sein. Wer sich nicht sicher ist, findet daher bei jedem Anbieter von Mobilfunk-Flatrates passende Preislisten, in denen die zusätzlichen Gebühren aufgeführt sind. Es kann auch helfen, einfach beim Kundenservice des eigenen Anbieters nachzufragen.

Kosten für Handys und Smartphones: meistens im Preis enthalten

Bei Allnet Flatrates haben Nutzer oft die Wahl, ob sie die Angebote mit Handy buchen oder als reines Simonly-Angebot. Natürlich gibt es in keinem Fall etwas geschenkt: wer die Flat ohne Handy bestellt, zahlt meistens weniger pro Monat, während bei Flatrates mit Smartphone der monatliche Preis gleich noch die Gebühr für das Smartphone mit umfasst.

Vor allem bei den Topmodellen kann dieser Aufpreis durchaus deutlich ausfallen. Wer beispielsweise ein Xiaomi 14 samt Vertrag haben möchte, zahlt oft 20 bis 25 Euro mehr im Monat, wenn man die Preise mit Flat ohne Handy vergleicht. Man kann diesen Preis natürlich etwas absenken, wenn man nicht ganz so teure Geräte nutzt. Eine Honor Smartphone mit Flatrate oder auch eine Redmi Handy Flat sind meistens etwas billiger als Angebote der großen Marken.

WLAN Call bei allen Anbietern kostenfrei

WLAN Call ist eine Funktion, mit der Sie Telefonate und SMS über ein WLAN-Netz tätigen und empfangen können. Dies ist auch dann möglich, wenn Sie keinen Mobilfunkempfang haben. Es entstehen bei Allnet Flat keine extra Kosten für diese Technik. Wer über das WLAN telefoniert, hat also ebenfalls eine Gesprächs-Flatrate.

Vorteile von WLAN Call:

  • Bessere Sprachqualität: WLAN-Anrufe bieten oft eine bessere Sprachqualität als Mobilfunkgespräche.
  • Erreichbarkeit auch ohne Mobilfunkempfang: Sie können auch in Gebieten mit schlechtem oder gar keinem Mobilfunkempfang telefonieren und SMS versenden.
  • Günstigere Telefonate im Ausland: Wenn Sie im Ausland sind, können Sie mit WLAN Call zu den gleichen Preisen telefonieren wie in Deutschland.

Nachteile von WLAN Call:

  • Erfordert WLAN-Verbindung: Sie benötigen ein WLAN-Netz, um WLAN Call nutzen zu können.
  • Nicht alle Geräte unterstützen WLAN Call: Nicht alle Smartphones und Handys unterstützen WLAN Call.
  • Kompatibilität mit Mobilfunkanbietern: Nicht alle Mobilfunkanbieter bieten WLAN Call an.

In Deutschland bieten die folgenden Mobilfunkanbieter WLAN Call an:

  • Telekom
  • Vodafone
  • O2
  • congstar
  • 1&1

Um WLAN Call zu nutzen, müssen Sie die Funktion in den Einstellungen Ihres Smartphones aktivieren. Die Aktivierung ist bei jedem Gerät unterschiedlich. Informationen dazu finden Sie auf der Website Ihres Mobilfunkanbieters.



Mobilfunk-Newsletter: Einmal pro Woche die neusten Informationen rund um Handy, Smartphones und Deals!




Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über Produktneuheiten und Sonderaktionen. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar